Top

Prüftechnik

Der Elektronikanteil in Türverkleidungen nimmt aufgrund steigender Anforderungen an den Komfort und das Design des Interieurs stetig zu.
Die hierzu benötigten elektronischen Komponenten erhalten die TIER 1 Supplier und OEMs zwar zu 100 % geprüft von ihren Vor­liefe­ranten, beim Einbau können die sensib­len Bau­teile jedoch Defekte erleiden. Diese Beein­träch­tigun­gen können vor allem bei sicher­heits­rele­vanten Bau­teilen zu kosten­inten­siven Rück­ruf­aktionen führen. Aus diesem Grund ist eine erneute Prüfung der Kompo­nenten zum Ausschluß von Defekten und zur Doku­men­tation für unsere Kunden enorm wichtig.
Häufig ist eine einfache Verbau- bzw. Anwesenheitsprüfung nicht ausreichend. Die Hersteller der einzelnen Kompo­nenten schreiben hierzu genau vor, wie die Kompo­nenten zu prüfen sind. Unsere modulare Prüf­technik unter­stützt Sie hierbei, indem sie alle erfor­der­lichen Prüf­szenarien abdeckt.

Variante 1: Mini

Unsere kleinste Mess- und Prüftechnik kann aufgrund der kompakten Abmessungen optimal in Ihr System eingebunden werden. Sehr gerne unterstützen wir Sie mit unserem weitreichenden Know-How bei der Integration in Ihre Softwareumgebung.

Ausführung 1: E-CheckIT

Unsere kosten­effizi­ente Einstiegslösung für elek­tri­sche Prüf- und Test­an­wen­dun­gen. Das intelli­gente Mess­system E-CheckIT erfasst auto­ma­tisch alle erfor­der­lichen Wider­stands- und Strom­mess­ungen sowie daraus resul­tie­ren­de Daten wie Bau­teil­anwesenheit oder Nicht-Verbau­prüf­ung. 16 analoge Kanäle, gemultiplext, differentiell und einzeln programmierbar erfüllen alle Anfor­der­ungen Ihrer Qua­litäts­siche­rung.

Ausführung 2: CAN-FD Kommunikation

Für elektronische Komponenten mit CAN (-FD)-Schnittstelle ist eine reine Anwesenheitskontrolle über Stromaufnahme oftmals nicht ausreichend. Zur Unterscheidung der Sensorvarianten, zum Auslesen der Hard- und Softwareversion oder zur Protokollierung der verbauten Seriennummer ist bei diesen Bauteilen die Kommunikation über das sensorspezifische Bussystem erforderlich. In Verbindung mit dem zugehörigen Softwaremodul können die unterschiedlichsten Prüfaufgaben parametriert und abgedeckt werden.

Ausführung 3: LIN-Kommunikation

Für elektronische Komponenten mit LIN-Schnittstelle ist eine reine Anwesenheitskontrolle über Stromaufnahme oftmals nicht ausreichend. Zur Unterscheidung der Sensorvarianten, zum Auslesen der Hard- und Softwareversion oder zur Protokollierung der verbauten Seriennummer ist bei diesen Bauteilen (z.B. Sitzverstellschalter, Fensterheberschalter) die Kommunikation über das sensorspezifische Bussystem erforderlich. In Verbindung mit dem zugehörigen Softwaremodul können die unterschiedlichsten Prüfaufgaben parametriert und abgedeckt werden.

Option 1: Bedienbox

Für eine einfache und flexible Bedienerquittierung empfehlen wir eine frei konfigurierbare Bedienbox, welche auf Ihre Wünsche angepasst und ausgelegt werden kann.

Option 2: Barcodescanner

Zum einfachen und schnellen Erfassen eines Bauauftrags, Prüflings oder weiterer Informationen wird häufig ein Barcodescanner verwendet. Unsere Mess- und Prüftechniken sind mit allen gängigen Barcodescannern kompatibel.

Option 3: Drucker

Nach einer erfolgten Prüfung ist häufig eine direkte Dokumentation der Ergebnisse notwendig. Mit dieser Option bieten wir Ihnen verschiedene Drucker (Label, Papier) an.

Option 4: Panel-PC

Zur Anbindung an ein übergeordnetes Produktions- , Fertigungsfluss- oder Dokumentationssystem (z. B. Manufacturing Execution System, ERP-System) kann unsere Mess- und Prüftechnik mit einem Industrie-PC zur Kommunikation mit diesen Systemen erweitert werden.

Option 5: RFID

Sie benötigten eine Bauteilidentifizierung über RFID? Mit dieser Option berücksichtigen wir in unserem System eine RFID-Antenne nach Ihren Wünschen, sodass der Prüfling automatisiert durch unsere Prüftechnik erkannt werden kann.

Variante 2: Midi

Bei unserer Midi-Prüftechnik handelt es sich um ein Prüfgerät in modularer Bauweise. Neben den verschiedenen Herstellern und Generationen von Ultraschallsensoren können auch andere elektronische Bauteile geprüft werden. Das Kernstück der Midi-Prüftechnik ist ein Industrie-PC, inklusive unserer windowsbasierten TST-WIN Prüfsoftware. Der Industrie-PC kann in unterschiedlichen Leistungsstufen perfekt auf Ihre Anwendung angepasst werden. Dadurch ist eine flexible und erweiterbare Anbindung an Ihr übergeordnetes System gewährleistet.

Option 1: Prüftechnik zur CAN-FD Kommunikation

Für elektronische Komponenten mit CAN (-FD)-Schnittstelle ist eine reine Anwesenheitskontrolle über Stromaufnahme meist nicht ausreichend. Zur Unterscheidung der Sensorvariante, Auslesen Hardware- und Softwarestand oder zur Protokollierung der verbauten Seriennummer ist bei diesen Bauteilen oftmals die Kommunikation über das sensorspezifische Bussystem erforderlich. In Verbindung mit dem zugehörigen Softwaremodul können die unterschiedlichsten Prüfaufgaben parametriert und abgedeckt werden.

Option 2: Prüftechnik zur LIN-Kommunikation

Für elektronische Komponenten mit LIN-Schnittstelle ist eine reine Anwesenheitskontrolle über Stromaufnahme meist nicht ausreichend. Zur Unterscheidung der Sensorvariante, Auslesen Hardware- und Softwarestand oder zur Protokollierung der verbauten Seriennummer ist bei diesen Bauteilen (z. B. Sitzverstellschalter, Fensterheberschalter) oftmals die Kommunikation über das sensorspezifische Bussystem erforderlich. In Verbindung mit dem zugehörigen Softwaremodul können die unterschiedlichsten Prüfaufgaben parametriert und abgedeckt werden.

Option 3: Prüftechnik zur Anwesenheitskontrolle von elektronischen Komponenten

Eine reine Anwesenheitskontrolle der elektronischen Komponenten ist ausreichend? Mit diesem Modul können die Komponenten auf Anwesenheit geprüft werden.

Option 4: Sensorik zur Anwesenheitskontrolle von metallischen Komponenten

Prüflinge beinhalten häufig metallische Komponenten, wie z. B. Clips oder Nieten, welche ebenfalls auf Verbau geprüft werden müssen. Mit diesem Modul kann die Prüftechnik mit induktiven Sensoren ausgestattet werden.

Option 5: Sensorik zur Anwesenheitskontrolle von nicht-metallischen Komponenten

Zur Prüfung von nicht-metallischen Komponenten kann die Prüftechnik mit kapazitiven Sensoren ausgestattet werden.

Option 6: Sensorik zur Farberkennung

Zur Erkennung und Unterscheidung von lackierten Komponenten können unterschiedliche Arten von Farbsensoren eingesetzt werden. Die höchste Flexibilität wird durch die Kombination mit einem Roboter erreicht.

Option 7: Fotodokumentation

Häufig ist die Prüfung der letzte Schritt vor der Auslieferung. Dieses Modul ermöglicht die Dokumentation des Auslieferungszustandes durch unterschiedliche Kameratypen.

Option 8: Bedienbox

Für eine einfache und flexible Bedienerquittierung empfehlen wir eine frei konfigurierbare Bedienbox, welche auf Ihre Wünsche angepasst und ausgelegt werden kann.

Option 9: Barcodescanner

Zum einfachen und schnellen Erfassen eines Bauauftrags, Prüflings oder weiterer Informationen wird häufig ein Barcodescanner verwendet. Unsere Mess- und Prüftechniken sind mit allen gängigen Barcodescannern kompatibel.

Option 10: Drucker

Nach einer erfolgten Prüfung ist häufig eine direkte Dokumentation der Ergebnisse notwendig. Mit dieser Option bieten wir Ihnen verschiedene Drucker (Label, Papier) an.

Option 11: Touch Monitor

Die Prüftechnik Midi, MidiAdvanced und Maxi wird standardmäßig mit einem normalen Bildschirm und einer Tastatur ausgeliefert. Auf Wunsch kann der normale Bildschirm durch einen Touch Monitor ersetzt werden.

Option 12: RFID

Sie benötigten eine Bauteilidentifizierung über RFID? Mit dieser Option berücksichtigen wir in unserem System eine RFID-Antenne nach Ihren Wünschen, sodass der Prüfling automatisiert durch unsere Prüftechnik erkannt werden kann.

Variante 3: Midi Advanced

Bei unserer MidiAdvanced-Prüftechnik handelt es sich um ein Prüfrack mit individuell erweiterbaren Modulen. Die Prüfhardware und Software kann ganz nach Ihren Wünschen und Gegebenheiten auf den Prüfling ausgewählt und nachträglich erweitert werden.

Das Prüfrack bietet alle Möglichkeiten zur Integration in Ihr Produktionslayout. Neben einer klassischen End-of-Line Prüfung kann somit auch eine In-Line-Prüfung umgesetzt werden.

Option 1: Prüftechnik zur CAN-FD Kommunikation

Für elektronische Komponenten mit CAN (-FD)-Schnittstelle ist eine reine Anwesenheitskontrolle über Stromaufnahme meist nicht ausreichend. Zur Unterscheidung der Sensorvariante, Auslesen Hardware- und Softwarestand oder zur Protokollierung der verbauten Seriennummer ist bei diesen Bauteilen oftmals die Kommunikation über das sensorspezifische Bussystem erforderlich. In Verbindung mit dem zugehörigen Softwaremodul können die unterschiedlichsten Prüfaufgaben parametriert und abgedeckt werden.

Option 2: Prüftechnik zur LIN-Kommunikation

Für elektronische Komponenten mit LIN-Schnittstelle ist eine reine Anwesenheitskontrolle über Stromaufnahme meist nicht ausreichend. Zur Unterscheidung der Sensorvariante, Auslesen Hardware- und Softwarestand oder zur Protokollierung der verbauten Seriennummer ist bei diesen Bauteilen (z. B. Sitzverstellschalter, Fensterheberschalter) oftmals die Kommunikation über das sensorspezifische Bussystem erforderlich. In Verbindung mit dem zugehörigen Softwaremodul können die unterschiedlichsten Prüfaufgaben parametriert und abgedeckt werden.

Option 3: Prüftechnik zur Anwesenheitskontrolle von elektronischen Komponenten

Eine reine Anwesenheitskontrolle der elektronischen Komponenten ist ausreichend? Mit diesem Modul können die Komponenten auf Anwesenheit geprüft werden.

Option 4: Sensorik zur Anwesenheitskontrolle von metallischen Komponenten

Prüflinge beinhalten häufig metallische Komponenten, wie z. B. Clips oder Nieten, welche ebenfalls auf Verbau geprüft werden müssen. Mit diesem Modul kann die Prüftechnik mit induktiven Sensoren ausgestattet werden.

Option 5: Sensorik zur Anwesenheitskontrolle von nicht-metallischen Komponenten

Zur Prüfung von nicht-metallischen Komponenten kann die Prüftechnik mit kapazitiven Sensoren ausgestattet werden.

Option 6: Sensorik zur Farberkennung

Zur Erkennung und Unterscheidung von lackierten Komponenten können unterschiedliche Arten von Farbsensoren eingesetzt werden. Die höchste Flexibilität wird durch die Kombination mit einem Roboter erreicht.

Option 7: Fotodokumentation

Häufig ist die Prüfung der letzte Schritt vor der Auslieferung. Dieses Modul ermöglicht die Dokumentation des Auslieferungszustandes durch unterschiedliche Kameratypen.

Option 8: Optische Kontrolle über Kameras

In Prüflingen gibt es zahlreiche nicht-elektronische Komponenten und Bauteile, die auf Ihre Anwesenheit oder Variante überprüft werden sollen. Einen einfachen und schnellen Weg bietet hierbei die Auswertung über eine Bildverarbeitung. Mit diesem Modul können unterschiedliche Kameratypen in unterschiedlicher Anzahl in die Prüftechnik integriert werden.

Option 9: Steuerungstechnik

Mit dieser Option kann die Steuerung der Prüftechnik mittels Kommandos oder Datenaustausch erfolgen. Dieser kann über einfache Ein- und Ausgänge, SPS, Profibus oder Ethernet erfolgen.

Option 10: Bedienbox

Für eine einfache und flexible Bedienerquittierung empfehlen wir eine frei konfigurierbare Bedienbox, welche auf Ihre Wünsche angepasst und ausgelegt werden kann.

Option 11: Barcodescanner

Zum einfachen und schnellen Erfassen eines Bauauftrags, Prüflings oder weiterer Informationen wird häufig ein Barcodescanner verwendet. Unsere Mess- und Prüftechniken sind mit allen gängigen Barcodescannern kompatibel.

Option 12: Drucker

Nach einer erfolgten Prüfung ist häufig eine direkte Dokumentation der Ergebnisse notwendig. Mit dieser Option bieten wir Ihnen verschiedene Drucker (Label, Papier) an.

Option 13: Touch Monitor

Die Prüftechnik Midi, MidiAdvanced und Maxi wird standardmäßig mit einem normalen Bildschirm und einer Tastatur ausgeliefert. Auf Wunsch kann der normale Bildschirm durch einen Touch Monitor ersetzt werden.

Option 14: Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Mit dieser Option beugen Sie Schäden durch unkontrolliertes Abschalten der Mess- und Prüftechnik aufgrund von Stromausfällen vor. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung sorgt für einen Puffer zum ordnungsgemäßen Herunterfahren der Prüfstation.

Option 15: RFID

Sie benötigten eine Bauteilidentifizierung über RFID? Mit dieser Option berücksichtigen wir in unserem System eine RFID-Antenne nach Ihren Wünschen, sodass der Prüfling automatisiert durch unsere Prüftechnik erkannt werden kann.

Variante 4: Maxi

Bei unserer Maxi-Prüftechnik handelt es sich um den klassischen Schaltschrank, welcher individuell mit unterschiedlichen Modulen erweitert werden kann. Die Prüfhardware und Software kann ganz nach Ihren Wünschen und Gegebenheiten auf den Prüfling ausgewählt und nachträglich erweitert werden.

Option 1: Prüftechnik zur CAN-FD Kommunikation

Für elektronische Komponenten mit CAN (-FD)-Schnittstelle ist eine reine Anwesenheitskontrolle über Stromaufnahme meist nicht ausreichend. Zur Unterscheidung der Sensorvariante, Auslesen Hardware- und Softwarestand oder zur Protokollierung der verbauten Seriennummer ist bei diesen Bauteilen oftmals die Kommunikation über das sensorspezifische Bussystem erforderlich. In Verbindung mit dem zugehörigen Softwaremodul können die unterschiedlichsten Prüfaufgaben parametriert und abgedeckt werden.

Option 2: Prüftechnik zur LIN-Kommunikation

Für elektronische Komponenten mit LIN-Schnittstelle ist eine reine Anwesenheitskontrolle über Stromaufnahme meist nicht ausreichend. Zur Unterscheidung der Sensorvariante, Auslesen Hardware- und Softwarestand oder zur Protokollierung der verbauten Seriennummer ist bei diesen Bauteilen (z. B. Sitzverstellschalter, Fensterheberschalter) oftmals die Kommunikation über das sensorspezifische Bussystem erforderlich. In Verbindung mit dem zugehörigen Softwaremodul können die unterschiedlichsten Prüfaufgaben parametriert und abgedeckt werden.

Option 3: Prüftechnik zur Anwesenheitskontrolle von elektronischen Komponenten

Eine reine Anwesenheitskontrolle der elektronischen Komponenten ist ausreichend? Mit diesem Modul können die Komponenten auf Anwesenheit geprüft werden.

Option 4: Sensorik zur Anwesenheitskontrolle von metallischen Komponenten

Prüflinge beinhalten häufig metallische Komponenten, wie z. B. Clips oder Nieten, welche ebenfalls auf Verbau geprüft werden müssen. Mit diesem Modul kann die Prüftechnik mit induktiven Sensoren ausgestattet werden.

Option 5: Sensorik zur Anwesenheitskontrolle von nicht-metallischen Komponenten

Zur Prüfung von nicht-metallischen Komponenten kann die Prüftechnik mit kapazitiven Sensoren ausgestattet werden.

Option 6: Sensorik zur Farberkennung

Zur Erkennung und Unterscheidung von lackierten Komponenten können unterschiedliche Arten von Farbsensoren eingesetzt werden. Die höchste Flexibilität wird durch die Kombination mit einem Roboter erreicht.

Option 7: Fotodokumentation

Häufig ist die Prüfung der letzte Schritt vor der Auslieferung. Dieses Modul ermöglicht die Dokumentation des Auslieferungszustandes durch unterschiedliche Kameratypen.

Option 8: Optische Kontrolle über Kameras

In Prüflingen gibt es zahlreiche nicht-elektronische Komponenten und Bauteile, die auf Ihre Anwesenheit oder Variante überprüft werden sollen. Einen einfachen und schnellen Weg bietet hierbei die Auswertung über eine Bildverarbeitung. Mit diesem Modul können unterschiedliche Kameratypen in unterschiedlicher Anzahl in die Prüftechnik integriert werden.

Option 9: Steuerungstechnik

Mit dieser Option kann die Steuerung der Prüftechnik mittels Kommandos oder Datenaustausch erfolgen. Dieser kann über einfache Ein- und Ausgänge, SPS, Profibus oder Ethernet erfolgen.

Option 10: 3D-Scanner statisch

Zur Spaltmessung und Anwesenheits-/ Verbaukontrolle kann ein statischer 3D-Scanner eingesetzt werden.

Option 11: Robotik 1 (z. B. in einer Prüfzelle oder Prüflinie)

In unseren flexibelsten Prüfstationen kommen Roboter zum Einsatz. Diese können mit (3D-) Kameras oder Scannern ausgestattet werden und sämtliche Merkmale und Positionen am Prüfling prüfen.

Option 12: Robotik 2 (z. B. in einer Prüfzelle oder Prüflinie)

In unseren flexibelsten Prüfstationen kommen Roboter zum Einsatz. Diese können mit (3D-) Kameras oder Scannern ausgestattet werden und sämtliche Merkmale und Positionen am Prüfling prüfen.

Option 13: Kamera inklusive abgestimmter Beleuchtung an Roboterarm

Zur optischen Kontrolle ihrer Prüflinge ist unser RoboInspector bestens geeignet. Dieser beinhaltet eine robotergestützte Kameraanbindung inklusive eigens abgestimmter LED Beleuchtung oder Blitzlicht.

Option 14: 2D-Scanner an Roboter

Zur flexiblen Anwesenheits- und Verbaukontrolle, sowie der Spaltmessung über den kompletten Prüfling bietet sich der Einsatz eines 2D-Scanners an.

Option 15: 3D-Kamera an Roboter

Zur flexiblen Anwesenheits- und Verbaukontrolle, sowie der Spaltmessung über den kompletten Prüfling bietet sich der Einsatz eines 3D-Scanners an.

Option 16: Zerstörungsfreie Multilayer-Lackschicht-Dickenmessung

Einige Prüflinge beinhalten mehrere Lackschichten die kontrolliert werden müssen. Mit diesem neuen Verfahren können diese unterschiedlichen Schichtdicken im Mikrometerbereich beschädigungsfrei gemessen werden.

Option 17: Bedienbox

Für eine einfache und flexible Bedienerquittierung empfehlen wir eine frei konfigurierbare Bedienbox, welche auf Ihre Wünsche angepasst und ausgelegt werden kann.

Option 18: Barcodescanner

Zum einfachen und schnellen Erfassen eines Bauauftrags, Prüflings oder weiterer Informationen wird häufig ein Barcodescanner verwendet. Unsere Mess- und Prüftechniken sind mit allen gängigen Barcodescannern kompatibel.

Option 19: Drucker

Nach einer erfolgten Prüfung ist häufig eine direkte Dokumentation der Ergebnisse notwendig. Mit dieser Option bieten wir Ihnen verschiedene Drucker (Label, Papier) an.

Option 20: Touch Monitor

Die Prüftechnik Midi, MidiAdvanced und Maxi wird standardmäßig mit einem normalen Bildschirm und einer Tastatur ausgeliefert. Auf Wunsch kann der normale Bildschirm durch einen Touch Monitor ersetzt werden.

Option 21: Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Mit dieser Option beugen Sie Schäden durch unkontrolliertes Abschalten der Mess- und Prüftechnik aufgrund von Stromausfällen vor. Die unterbrechungsfreie Stromversorgung sorgt für einen Puffer zum ordnungsgemäßen Herunterfahren der Prüfstation.

Option 22: RFID

Sie benötigten eine Bauteilidentifizierung über RFID? Mit dieser Option berücksichtigen wir in unserem System eine RFID-Antenne nach Ihren Wünschen, sodass der Prüfling automatisiert durch unsere Prüftechnik erkannt werden kann.